Im Rahmen der unverbindlichen Übung Astronomie beschäftigte sich die Gruppe der vierten Klassen mit dem schwierigen Thema der Astrofotografie. Für den Beginn diente uns der zunehmende Mond als ideales Einstiegsobjekt, denn aufgrund seiner großen Helligkeit kann mit kurzen Belichtungszeiten gearbeitet werden. Eine dünne, hohe Bewölkung ließ zwar den Erdtrabanten mitsamt seinen Oberflächenstrukturen durchscheinen, die Sterne waren aber weitgehend verdeckt. Da die Luft nie ganz ruhig ist, unterliegen die Fotoaufnahmen einer ständigen Schärfeschwankung. Durch die in der Astronomie üblichen Stacktechnik gelingt es aber, die Fotos nachzuschärfen und das eine oder andere Detail herauszuarbeiten.