Begabtenförderung 2016-11-21T20:50:39+00:00

Begabtenförderung

Hochbegabung und besondere Begabungen sind Befähigungen zu besonders effektiven Denkprozessen und stellen das Potenzial für das Erreichen hoher Leistungen dar. Diese setzen sich jedoch nicht automatisch von alleine durch, sondern benötigen gezielte Förderung.

Begriffserklärung

Hochbegabung, die sich auch in Hochleistung zeigt, wird als das Zusammenspiel von hohen intellektuellen Fähigkeiten, Motivation und Kreativität gesehen vor dem Hintergrund und dem Einfluss von Familie, Freundeskreis (Peergruppe) und Schule.

begabung

Ca. 3 – 5% der Kinder eines Geburtsjahrganges sind nach der heute üblichen Begriffsdefinition als sehr begabt bzw. hochbegabt einzustufen.

Merkmale von Hochbegabung

  • ein großes bzw. umfangreiches Detailwissen, oft nicht dem Alter entsprechend
  • hohe intellektuelle Fähigkeiten, begreifen neue Lerninhalte schneller
  • oft ein schnelles Arbeitstempo, lehnen Routineaufgaben, Drill und besondere Übung ab, langweilen sich dabei leicht
  • eine gute verbale Ausdrucksfähigkeit und einen großen Wortschatz
  • eine gute Gedächtnisleistung (Faktenwissen) und Beobachtungsgabe
  • Kreativität beim Lösen von Problemen, suchen ungewöhnliche Lösungswege
  • eine hohe Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer bei attraktiven Aufgabenstellungen
  • sehen Ursache -Wirkungsbeziehungen, versuchen Verbindungen herzustellen
  • arbeiten vorzugsweise allein und unabhängig, bevorzugen die Gesellschaft von Älteren
  • sind selbstkritisch, haben hohe Ansprüche an sich selbst und eine geringe Frustrationstoleranz

Profile hochbegabter Schüler

Hochbegabte Schüler zeigen unterschiedlichste Verhaltensweisen, ihre Begabung ist nicht immer auf den ersten Blick durch hervorragende schulische Leistungen erkennbar. Etwa die Hälfte von hochbegabten Schülern wird von Lehrern und Lehrerinnen nicht erkannt.

  • perfektionistisch
  • gute Leistungen
  • will vom Lehrer Bestätigung
  • vermeidet Risiko
  • anpassungswillig
  • verbessert den Lehrer
  • stellt Regeln zur Diskussion
  • ist ehrlich und diskret
  • große Stimmungsschwankungen
  • geringe Selbstkontrolle
  • kreativ
  • Vorliebe für praktisches Handeln und Diskussionen
  • verteidigt eigene Auffassungen
  • strebsam
  • verneint die Begabung
  • nimmt nicht an Förderprogrammen für begabte Schüler teil
  • vermeidet Herausforderungen
  • wechselt Freundschaften
  • sucht soziale Akzeptanz
  • nimmt unregelmäßig am Unterricht teil
  • sucht außerschulische Herausforderungen
  • achtet oft nicht auf sein Äußeres
  • isoliert sich selbst
  • kreativ
  • übt Selbst- und Fremdkritik
  • arbeitet unregelmäßig
  • stört den Unterricht und reagiert sich ab
  • Schulleistungen mittelmäßig bis gering
  • defensive Einstellung
  • arbeitet inkonsistent
  • liefert mittelmäßige oder geringe Leistungen
  • stört den Unterricht, fällt auf durch Abreagieren
  • völlige Leistungsverweigerung
  • beteiligt sich nicht am Unterricht
  • schlechte schulische Leistungen
  • hat große Probleme, sich in sozialen Gruppen einzuordnen
  • Hochbegabung wird oft nicht erkannt
  • gutes Sozialverhalten
  • selbstständiges Arbeitsverhalten
  • entwickelt eigene Ziele
  • intrinsisch motiviert, braucht keinen Ansporn von außen
  • kreativ
  • setzt sich leidenschaftlich für seine Interessensgebiete ein
  • ist risikobereit
  • vertritt und verteidigt eigene Auffassungen

Lernorganisatorische Maßnahmen und Fördermodelle

  • Innere Differenzierung: unterschiedliche Lernangebote innerhalb der Lerngruppe hinsichtlich Qualität, Quantität und Zeit.
  • Äußere Differenzierung: räumliche Trennung von Schülern, die nach unterschiedlichen Lernzielen arbeiten.
  • Akzeleration (beschleunigtes Lernen): besonders begabte Schüler sollen die Schulzeit in kürzerer Zeit abschließen. Dies kann durch vorzeitiges Einschulen, das Überspringen von Klassen oder durch das Öffnen sogenannter D-Zug-Klassen, wo die Schüler in der Gruppe den Stoff in schnellerem Tempo absolvieren, geschehen.
  • Enrichment (vertieftes Lernen): bedeutet die Anreicherung des Unterrichts mit erweiternden und vertiefenden Inhalten, die über den herkömmlichen Lehrstoff hinausführt. Dazu zählen die Pulloutkurse und Talenteförderkurse, die noch vorgestellt werden, aber auch bilingualer Unterricht.
  • Compacting (komprimiertes Lernen): darunter versteht man die Verdichtung des Lehrstoffs bzw. Die schnellere kompaktere Durchnahme des Unterrichtsstoffes. Einzelne Übungsphasen werden gestrichen und die Schüler erhalten in der gewonnenen Zeit andere Aufgaben.
  • Atelierunterricht: einmal oder zweimal pro Jahr werden die Jahrgangsklassen für etwa 3 bis 5 Tage aufgelöst und die Schüler erarbeiten gemeinsam mit den Lehrern Themen, die ihrer Interessenslage entsprechen. In jedem Atelier wird der Schwerpunkt auf eine bestimmte Intelligenz gelegt.
  • Förderstunde: gezielte Stunden, um besonders begabte Schüler und Schülerinnen zu fördern.
  • Individualisierte Angebote: für einzelne Schüler werden individualisierte Angebote erstellt.
  • Lernwerkstatt: eine Lernwerkstatt ist ein übersichtlich eingerichteter Raum, in dem sich neben Sachbüchern, Lupen, Mikroskopen, Computern … zu einem bestimmten Thema Lerninseln mit unterschiedlichen Angeboten befinden.
  • Bibliothek: sie bietet natürlich viele Angebote für begabte Schüler.
  • Cluster Groups: Gruppen mit ähnlich interessierten Schülern und Schülerinnen arbeiten für einen bestimmten Zeitraum gemeinsam. Dies kann klassen- oder fächerübergreifend vorkommen.
  • Drehtürmodell: dies ist ein maßgeschneidertes Programm für einzelne Schüler, das die Stärken Einzelner gezielt fördern soll. Das Prinzip beruht darauf, dass ein Schüler mit Einverständnis des Lehrers seine Klasse verlässt und in einem bestimmten Gegenstand eine höhere Klasse besucht oder am planmäßigen Unterricht anderer Gegenstände in derselben Schulstufe teilnimmt, um seine individuelle Förderung zu erhalten. Eine Betreuungsperson wird dem Schüler zur Seite gestellt. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Schüler in ein bis zwei Stunden pro Woche den Regelunterricht, um in einem Gegenstand an einem Projekt zu arbeiten. Die Verfassung einer schriftlichen Arbeit und eine Präsentation sind dabei verpflichtend vorgeschrieben.
  • Freie Themenstunde: an einem Tag wird eine Einheit festgelegt, in der sich jeder Schüler / jede Schülerin ein frei gewähltes Thema sucht und dieses bearbeitet.
  • Lernen durch Lehren: Die Schüler bearbeiten Themen dahingehend, dass sie andere Schüler „unterrichten“ können. Das können Mitschüler, aber auch jüngere Schüler sein.
  • Pullout-Kurse: tageweise (bis zu 5 Tagen) geblocktes Herausnehmen von Schülern aus dem regulären Unterricht und Einbetten in einen neuen Kurs mit Gleichgesinnten, der extern stattfindet. Diese Kurse in de einzelnen Gegenständen sind bei den Schülern sehr beliebt und daher meist ausgebucht.
  • Sommerakademie: Am Semmering werden für Schüler der 3. und 4. Klasse und der Oberstufe Kurse in den einzelnen Gegenständen zu bestimmten Themen angeboten. Die Schüler bekommen so die Gelegenheit, mit Gleichgesinnten zu arbeiten. Diese Kurse finden am Ende des Schuljahres bzw. in der ersten Ferienwoche statt.
  • Talentförderkurse: Diese können von Lehrern zu den unterschiedlichsten Themen angeboten werden und finden meist geblockt im Anschluss an den Unterricht statt.
  • Wettbewerbe / Olympiaden: Die Teilnahme an Sprachwettbewerben oder Physik-, Chemie-, oder Mathematikolympiaden ist ebenfalls eine Form der Begabtenförderung.
  • Talente-Portfolio: das ist eine Mappe mit einer Auswahl der besten Arbeiten eines Schülers / einer Schülerin oder einer ganzen Klasse. Das Portfolio sollte ein Inhaltsverzeichnis, einen Inhaltsteil und eine kritische Reflexion enthalten.
  • Offenes Lernen: das ist eine gute Möglichkeit innere Differenzierung zu betreiben.
  • Projektunterricht: bietet ebenfalls gute Möglichkeiten einer inneren Differenzierung.

Beschwerden und Probleme begabter Kinder

  • Der Lehrplan ist zu langweilig und einfach
  • Alle erwarten Perfektion, dass man immer „sein Bestes“ gibt
  • Es gibt nur wenige Freunde, die sie verstehen
  • Sie fühlen sich anders
  • Lehrer erwarten Musterschüler
  • Sie zeigen oftmals ein sehr chaotisches Arbeitsverhalten
  • Durch ihre kritische Weltsicht ecken sie oft bei Autoritäten an
  • Sie versuchen oftmals globale Probleme wie Umweltverschmutzung oder Krieg zu lösen und verzweifeln an der Unmöglichkeit dieses Vorhabens.
  • Sie zeichnen sich durch herausragendes Detailwissen in bestimmten Bereichen aus, verweigern aber manchmal das Erlernen von Grundlagen
  • Auswendiglernen wird häufig verweigert
  • Ihre Interessen wechseln häufig, sie sind sehr sprunghaft

Ansprechpartner

An unserer Schule

Mag. Petra Slavik
Mail: petra.slavik@sportgymnasium.at
Link zur Sprechstundenübersicht

Im Landesschulrat für Niederösterreich

FI HR Dr. Bernhard Seyr
Tel.: 02742/280-4580
Mail: bernhard.seyr@lsr-noe.gv.at

VL Petra Summer
Tel.:  0676/4208168
Mail: petra.summer@lsr-noe.gv.at

Schulpsychologische Beratungsstellen:

Hofrätin DDr. Andrea Richter
Landesschulrat für Niederösterreich
Rennbahnstraße 29
3109 St. Pölten
Tel: 02742/280-4700
www.lsr-noe.gv.at/

Mag. Maria MORITZER
Schulpsychologische Beratungsstelle des Bezirks Mödling
Grosse Neugasse 8 / 3 / 8a
1040 Wien
01-503 81 20- DW: 13
Mail: maria.moritzer@lsr-noe.gv.at

Bundesministerium für Bildung und Frauen
Freyung 1, 1014 Wien
www.schulpsychologie.at

Begabungsförderung im Internet

www.bmbwk.gv.at/begabungsförderung
wichtige Informationen zu Initiativen der Begabungsförderung des Bildungsministeriums

www.schulpsychologie.at
Tipps zu den Themen Lernen, Leistung, Motivation, …

www.begabtenzentrum.at
Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung, Informationen über begabungsförderunde Schulmodelle

www.worldgifted.org/
International Source for Gifted and Talented Children

www.hochbegabung-links.de
sehr umfangreiche Linksammlung

www.mnsa.at
Interessantes zum Thema Hochbegabung mit Checklisten für Eltern, ect.

www.hochbegabung.tsn.at
Tiroler Talenteverein, Angebote von Sommerakademien, Regeln für Kreativitätstraining

www.tate.at
österreichische site zum Thema Begabung für Eltern, Lehrer und Kinder, Spiele und Rätsel

www.begabung.at
begabt.ok ist die Initiative eines Vereins in Wien, der Förderkurse für begabte Kinder sowie Seminare für Eltern und Pädagogen anbietet

www.math.space.or.at
die spannende Welt der Zahlen verweist auf Kursangebote in Mathematik, Veranstaltungen wie z.B. Mathematik zum Begreifen ….

www.yo-einstein.at
die yo-einstein-online-community versucht Lust auf Mathematik, Chemie und Physik zu machen

www.kaenguru.at
Web-Adresse über die Känguru-Mathematik Wettbewerbe

www.kuh-dorf.de/weltall
Wissen über das Weltall zum Nachschlagen speziell für Kinder

www.wasistwas.de
site der Was ist was? Sachbuchreihe

www.learnenglish.org.uk
interessante website des British Council, um die englische Sprache zu lernen

www.enchantedlearning.com
Infos über human anatomy, astronomy, books, jokes ….

www.bbc.uk/worldservice/learningenglish
website der BBC von Lehrern für Lehrer und Schüler

www.kico4u.de
500 Übungen zum Englischunterricht

Literaturtipps

Webb/Meckstroth/Tolan:
Hochbegabte Kinder, ihre Eltern, ihre Lehrer
4. Auflage, 2004, Hans Huber Verlag

Stapf:
Hochbegabte Kinder: Persönlichkeit, Entwicklung, Förderung
2003, H.C. Beck Verlag

Mönks/Ypenburg:
Unser Kind ist hochbegabt – Ein Leitfaden für Eltern und Lehrer
4. Auflage, 2005, E. Reinhardt Verlag

Schilling:
Hochbegabte Jugendliche und ihre Peers
2002, Waxmann Verlag

Oswald:
Begabtenförderung in der Schule
2002, Wissenschaftlicher Uni-Verlag

Spahn:
Wenn die Schule versagt – Vom Leidensweg hochbegabter Jugendlicher
1997, Mut-Verlag

Urban:
Begabungen entwickeln, erkennen und fördern
2003, Klausur Verlag

Fitzner/Stark (Hrsg.):
Genial, gestört, gelangweilt? – ADHS, Schule und Hochbegabung
2005, Beltz Verlag

 

Der Inhalt wurde verändert und zusammengefasst folgender Quelle mit freundlicher Genehmigung entnommen: Fischer-Badr/Fischer/Summer: Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer zur (Hoch)Begabtenförderung, St. Pölten, 2005