Nachdem wir heuer als reine Nichtvereinsspielerinnen-Mannschaft das Landesfinale erreicht hatten, wollten wir natürlich dort so gut wie möglich abschneiden und die Favoriten aus Deutsch Wagram und Gmünd (alle samt mit Vereinsspielerinnen) zumindest ärgern, was mehr als gelang.

Kreuzspiel: Maria Enzersdorf – BG Gmünd (37:34)

Gegen die Mädels aus dem hohen Norden starten wir gut und lagen dank gutem Fastbreakspiel und konsequenter Reboundarbeit nach Viertel 1 mit 12:6 in Front. Dank gutem Teamplay in der Offense aus dem Emma Scharner und Lea Hlobil herausstachen führten wir zur Halbzeit bereits mit 24:12 einigermaßen komfortabel. Auch in Abschnitt 3 hielten wir den Vorsprung und nichts deutete mehr auf eine enge Partie hin. Die Gmünderinnen begannen aber im Schlussviertel zu kämpfen trafen jetzt auch besser und reduzierten die Rückstand Punkt für Punkt. In dieser Phase merkte man den SRG-Mädels auch die fehlende Wettkampfroutine an. Nach einem Timeout und einigen Anweisungen des Coaches konnte der knappe aber verdient Sieg doch noch eingefahren werden.

Finale: Maria Enzersdorf – BORG Deutsch Wagram (40:49)

Den Titelkandidaten Nummer 1 kannten wir bereits aus der Vorrunde wo es eine deftige Niederlage für uns gesetzt hatte. Diesmal starteten wir aber äußerst kaltschnäuzig ins Spiel und führten rasch 6:0. Dann begannen aber die beiden Chelapurat-Schwestern vom Dreier zu treffen und drehten das Spiel zu Gunsten der Wagramerinnen. Zur Halbzeit war der Rückstand auf 13:33 angewachsen. So wollten wir uns trotz der Spielstärke der Wagramer nicht vom heurigen Bewerb verabschieden. Nach einem Apell an die Ehre durch den Coach, lieferten die SRG-Mädels eine tolle zweite Halbzeit die man mit +11 gewinnen konnte und somit die Höhe der Niederlage auf ein erträgliches Maß reduzierte. Besonders erwähnenswert war die Leistung unserer Jungstars Kathi Reith (6 Punkte) und Leah Scharner (7 Punkte) die sich nahtlos ins Kollektiv eingefügt haben.

Fazit: Auf alle Fälle eine gewonnene Silberne und keine verlorene Goldmedaille. Gegen das starke Team aus Deutsch Wagram muss alles passen um erfolgreich sein zu können. Wir werden aber hart an uns arbeiten um im nächsten Jahr wieder konkurrenzfähig zu sein und die Sensation – Qualifikation für die Bundesmeisterschaft – zu erreichen. Die heute gezeigten Leistungen lassen den Coach auf alle Fälle hoffen.

Scorer aus 2 Spielen: Hlobil 24, Scharner E. 18, Reith 10, Scharner L. 9, Mader 8, Weigl + Behacker je 4, Bachinger, Hummel, Weisz H.

Autor: Coach CL