Im heurigen B1m-Bewerb (Jg.2002 und jünger) standen die Zeichen nach dem Abgang von ¾ der letztjährigen Mannschaft auf Neubeginn. Wichtig war der Bewerb vor allem dahingehend, da die meisten dieser Spieler den Grundstock für die A-Mannschaft im Dezember 2020 stellen. Leider gestaltete sich die Anreise nach St.Pölten bereits als Herausforderung. Spieler die verschlafen oder in Meidling leider nicht aussteigen, bereiteten dem Coach bereits vor Spielbeginn Sorgenfalten.

Im ersten Spiel starten wir dem entsprechend nicht „ready“ und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit dem BG Baden. (9:9 nach Viertel 1). Zu wenig Teamplay in der Offense und lasche Defense ließen uns rasch einen kleinen Rückstand aufreißen, den wir leider bis Spielende nicht mehr aufholen konnten. So ging eine 5 Jahre andauernde Siegesserie in der Oberstufe gegen das BG Baden zu Ende – Chapeau an die Mannen von Coach Kiefer die den Sieg (50:43) heute mehr gewollt haben. In Spiel zwei standen wir dann gegen die Basketball-Schwerpunktschule des ORGL St.Pölten von Beginn an auf verlorenem Posten. Das Ergebnis von 24:62 zeigte den Unterschied zwischen 9 Trainings pro Woche und 3 Trainings (allerdings nur für die 6 Vereinsspieler) schonungslos auf.

Fazit: Heute ist eine lange Serie zu Ende gegangen. Die Zeit der „easy wins“ ist vorbei. Ich sehe aber sehr viel Potential in dieser Mannschaft, auch wenn das heute nicht zur Geltung kam, resümiert Coach Landauer. Es wird sich nun im nächsten Jahr zeigen, ob durch intensives Training gepaart mit Motivation, ein Erfolg wie der Bundesmeistertitel 2018 wiederholt werden kann. Was sich heute gezeigt hat ist, dass schon die Qualifikation für die Bundesmeisterschaft 2020 keine „gmahte Wiesn“ werden wird. Die Devise kann daher nur lauten „work hard, play hard“ dann kann die Mannschaft alles erreichen.

Scorer aus 2 Spielen: Stamenkovic 16, Lattorff 11, Zobay 10, Wilmink 8, Konate + Steinbach je 5, Rieb + Schwarz je 4, Gutscher 3, Spieler 2, Gurdet;

Autor: Coach CL