Die Vorzeichen in diesem Bewerb waren bisher eher durchwachsen gewesen. Trotz geringer Trainingsfrequenz hatten wir uns irgendwie durch Vor- und Hauptrunde ins Landesfinale gespielt. Am Morgen des heutigen Spieltages dann die nächsten Hiobsbotschaften für den Coach: David K. (mit Mittelhandknochenbruch) sowie Tino B. (Knöchelverletzung) standen für das heutige Landesfinale nicht zur Verfügung. Vorausschauend hatte Coach CL jedoch im Turnunterricht der 4.Klassen gescoutet und ein neues Talent in der Person von Jakob S. entdeckt. Dieser konnten gemeinsam mit den Fönyedi-Brothers die taktischen Anweisungen des Coaches tadellos umsetzen und somit viel zum schlussendlichen Titelgewinn beitragen.

Kreuzspiel: Maria Enzersdorf – Gerasdorf (18:16)

Gegen die Hünen von Coach Lechner (im Durchschnitt einen Kopf größer und 20 Kilo schwerer) waren wir in der Vorrunde ordentlich unter die Räder gekommen. Diesmal starteten wir aber mit aggressiver Defense und viel mehr Selbstvertrauen in dieses Spiel und es entwickelte sich eine spannende Partie. Punkte waren zwar Mangelware, beiden Teams sah man die Nervosität an, gekämpft wurde aber um jeden Ball und somit bekam das zahlreich erschienen SRG – Publikum (danke an alle Klassen die uns unterstützt haben, sowie die Lehrer die das zugelassen haben) einen sehenswerten Fight zu sehen. Die Entscheidung zu unseren Gunsten fiel dann in Abschnitt 3 den wir mit 5:0 gewannen. Es wurde zwar noch einmal eng im Schlussabschnitt, wir konnten aber einen hauchdünnen zwei Punkte Polster über die Zeit retten und waren einigermaßen überraschend im Finale.

Finale: Maria Enzersdorf – Lilienfeld (31:12)

Auch gegen die Lilienfelder hatten wir bereits in der Hauptrunde gespielt und knapp verloren. Mit der Euphorie des Finaleinzuges starteten wir diesmal souverän und spielten uns einen 9:1 Vorsprung nach Viertel 1 heraus. Das Punkten besorgten die Fönyedi-Brothers, Carlo agierte umsichtig bei Seiten- und Grundlinieneinwürfen und Lukas und Matteo rackerten in der Defense wie die Berserker. In Viertel 2 zeigte dann Jakob einige schöne Aktionen und bewies ein auf das andere Mal was für einen schnellen Antritt er hat. Mit 20:7 gingen wir in die Halbzeitpause. In den beiden verbleibenden Spielabschnitten zeigten wir dann noch die ein oder andere Aktion für das Publikum und spielten die Partie souverän nach Hause.

Fazit von Coach CL: Ich habe selten ein Team betreut, dass sich innerhalb einer Saison so gesteigert hat. Ansatzweise haben wir schon in der Hauptrunde (Comeback gegen Traiskirchen) gezeigt was in uns steckt. Heute haben wir uns auch von Widrigkeiten wie verletzte Akteure, harte Spielweise des Gegners nicht verunsichern lassen und unser Spiel gespielt. Damit sind wir auch verdient, wenn auch unerwartet Landesmeister geworden und haben unseren Titel verteidigt. Ich bin sehr stolz auf die gezeigte Leistung. Wir haben mit diesem Sieg die Möglichkeit bekommen, uns für die Bundesmeisterschaft Ende April in Wörgl zu qualifizieren. Dafür müssen wir jetzt gegen die Vereinsspieler-Teams aus Klosterneuburg und Baden antreten, eine schwierige aber reizvolle Aufgabe, der wir uns gerne stellen werden.

Scorer im Landesfinale (2 Spiele): Fönyedi Z.  + Fönyedi B. je 12, Schöller 11, Prachar 5, Palme 3, Treiber + Fuhrmann + Antonius je 2, Deisenhammer;

Autor: Coach CL