Nach den klaren Siegen in der Vorrunde trafen die SRG-Jungs im Hauptrundenturnier in St.Pölten auf die Heimmannschaft und das BG Baden. Es sollte für zwei klare Siege und die Qualifikation für das Landesfinale reichen.

SRG – BG St.Pölten Josefstraße (29:14)

Gegen den Titelverteidiger (+2 im Vorjahr gegen uns im Finale) legten wir einen Traumstart hin und führten dank Tempobasketball zur Halbzeit bereits mit 16:2. Unsere beiden Twin-Towers Schlief und Hinterberger dominierten den Rebound sowie das Scoring und Markus „Stocki“ Stockinger legte wieder einige seiner sehenswerten „From coast to coast“-Läufe hin. Des Weiteren wurde in der Defense sehr diszipliniert agiert und so hatte auch Schiedsrichterin Erdös sehr wenig zu tun. Im dritten Viertel zeigten dann der Titelverteidiger noch einmal auf und verkürzte auf 12:19. Im Schlussabschnitt besann sich das SRG dann aber wieder seiner Stärken und gewann schlussendlich verdient mit 29:14.

SRG – BG Baden (51:23)

Das ewige Duell gegen das BG Baden begann gar nicht nach dem Geschmack von Coach CL. Hauptverantwortlich hierfür waren Klima (Riese) und Velich (technisch sehr versiert). Sie brachten das SRG schnell in Foulprobleme und staubten auch am Rebound immer wieder die ein oder andere zweite Chance ab. Somit lagen wir nach Abschnitt 1 mit 8:9 zurück. Dann schlug aber das Trio Stocki-Georgy-Boti zu und ließ den Vorsprung des SRG auf 22:13 anwachsen. Vor allem Boti verteidigte auch grandios gegen den Riesen der Gäste und setzte seinen Körper immer wieder gekonnt in Szene. In Halbzeit 2 trugen sich dann auch noch Zente und Consti sowie Tim in die Scoringliste ein, die konditionellen Kräfte der Kurstädter schwanden und wir liefen bis zum Schluss wie die Duracell-Haserl. Somit war uns der klare Sieg nicht mehr zu nehmen.

Fazit: Spätestens nach diesem Spiel sind wir natürlich Favorit und wollen diese in diesem Alter schwierige Rolle auch annehmen. Wenn wir im Landesfinale eine ähnliche Leistung zeigen können wie v.a. gegen St.Pölten, dann stehen die Chancen gut den Titel wieder zurück nach Maria Enzersdorf zu holen. Auf keinen Fall dürfen wir aber einen Gegner unterschätzen. Im Kreuzspiel wird es gegen einen alten Bekannten „die Monks“ aus Lilienfeld gehen. Ein Gegner vor dem wir höchsten Respekt haben und unseren besten Basketball zeigen müssen um bestehen zu können. Somit heißt es in den kommenden Wochen fit bleiben, gut trainieren um dann auch im Landesfinale erfolgreich zu sein.

Scorer aus 2 Spielen: Schlief + Hinterberger je 20, Stockinger 12, Brunner 7, Fönyedi Z. 6, Fönyedi B. + Weissbach + Sautner je 4, Treiber 2, Blattl, Beer;

Autor: Coach CL