Minicup weiblich ohne Vereinsspielerinnen

Man nehme eine gute Mischung aus Gerätturnerinnen, Leichtathletinnen, Cheerleaderinnen, Fußballerinnen – und formiere ein handballbegeistertes Team:

Klara DÜNSER 2B, Nina HOFMANN 2D, Marlene KASA 2D, Melanie NUSS 2C, Amelie PAULUS 2D, Marisa RUSTWURM 1B, Lynn TILLHOF 2B, Iris WIESINGER 1A, Liara ZIPPELIUS 2D

Man füge Spiel- und Einsatzfreude hinzu – garniert mit einer Prise Siegeswillen und einem Quäntchen Glück!

Das Resultat kann sich sehen lassen: 3. Platz beim Bundesfinale

Nun aber alles der Reihe nach:

Beim Landesfinale in Gföhl trafen wir auf starke Konkurrenz. Gegen Baden Frauengasse konnten wir klar gewinnen, der Sieg gegen die Mädchen aus der NMS Zwettl kam da schon überraschender. Im letzten Spiel des Tages wurde der Landesmeister-Titel vergeben. Das Team aus der SMS Gföhl war an diesem Tag noch eine Nummer zu groß für uns. In einem spannenden Finale mussten wir uns den Gastgeberinnen aus Gföhl mit nur einem Tor geschlagen geben. Dennoch erreichten wir den sehr guten zweiten Platz. Dies bedeutete die Qualifikation für das Regionalfinale Ost in Linz. Wer hätte das gedacht?

Beim Regionalfinale Ost in Linz trafen nun die zwei jeweils besten Mannschaften aus Wien, Niederösterreich und Oberösterreich aufeinander. Das Leistungsniveau aller teilnehmenden Mannschaften war ziemlich ausgeglichen. Das machte dieses Turnier  umso spannender. In unserem Auftaktspiel setzten wir uns gegen die Mädchen aus dem BRG Wien 23 klar durch. Im zweiten Spiel gegen Wien Wenzgasse hatten wir mit der harten Deckung und der sehr guten Wurfleistung unserer Gegnerinnen sehr zu kämpfen und unterlagen recht deutlich. Unser Kampfgeist war allerdings ungebrochen. Mit unbändigem Einsatz setzten wir uns gegen die NMS Eferding in einem höchstspannenden Spiel mit einem Tor durch und wahrten damit die Chance auf die Teilnahme am Bundesfinale. Der unerwartet deutliche Sieg im abschließenden Spiel gegen die Favoritinnen aus der SMS Gföhl sicherte uns die nicht mehr für möglich gehaltene Teilnahme am Bundesfinale. Wer hätte das gedacht?

Spielergebnisse:

SRG vs. BRG Wien 23      12:9

SRG vs. GRG Wien 13 Wenzgasse       7:12

SRG vs. NMS Eferding      12:11

SRG vs. SMS Gföhl          10:6

Am 27. und 28. Mai 2019 wurde das Bundesfinale in Bruck an der Mur ausgetragen. Mit großer Aufregung fieberte unser Team diesem Turnier entgegen! Bundesfinale!!! Gleich im ersten Spiel mussten wir uns – wie auch schon im Regionalfinale Ost – den sehr stark spielenden Wienerinnen aus dem GRG 13 geschlagen geben. Wir ließen uns aber nicht entmutigen, besiegten die Mädchen der SMS Schwaz klar, unterlagen den Favoritinnen aus der Steiermark nur knapp und holten gegen die Mädchen aus Stams ein hoch verdientes Unentschieden heraus. Gegen das vermeintlich weniger starke Team aus Kärnten verloren wir wider Erwarten mit drei Toren. Die Enttäuschung war groß, die Freude aber umso größer, dass wir trotzdem im kleinen Finale standen, also um den dritten Platz spielten und noch einmal gegen die Wienerinnen antreten mussten. Diesmal würden wir uns nicht mehr so überraschen lassen, diesmal waren wir gewarnt. Nach einem ungemein spannenden Spiel, in dem unsere Mädchen alles gaben, stand es nach der regulären Spielzeit 7:7 unentschieden. Das bedeutete 7-Meter-Werfen! Hochspannung pur! Mit einer grandiosen Abwehrleistung unserer Torfrau Melanie Nuss und einem platzierten letzten Wurf unserer 7-Meter-Schützin Nina Hofmann hatten wir das glücklichere Ende für uns! Coach Ulli Zinnecker: „Ich bin begeistert! Gratulation an „meine“ Mädchen! Wer hätte das gedacht!!!“

Spielergebnisse Vorrunde:

SRG vs. GRG Wien 13 Wenzgasse       6:16

SRG vs. SMS Schwaz       11:9

SRG vs. BG/BRG Gleisdorf         5:7

SRG vs. Meinhardinum Stams     4:4

SRG vs. NMS St. Stefan   7:10

Spiel um den 3. Platz:

SRG vs. GRG Wien 13 Wenzgasse       8:7

Autorin: Mag. Ulrike Zinnecker